Polymer Clay

Polymer Clay ist nichts anderes als das, was wir hier unter Fimo kennen. Eine formbare Kunststoffmasse, die in jedem Backofen bei ca. 110 Grad aushärtet und danach fest ist.

Fimo ist von Staedler und in Deutschland in den meisten FimoBastelgeschäften zu haben. Es gibt mehrere Sorten von Fimo: Classic, Soft und Effekt (Transparent, Leuchtend mit Glitzer-, Metall- oder Steineffekt). Fimo Soft ist wie der Name schon sagt, weicher als der restliche Clay. Der Effektclay hat teilweise eine andere Konsistenz und läst sich manchmal ein wenig, unangenehm zäh, verarbeiten. Er bricht schneller (in der ungebackenen Form), auch wenn man ihn vorher warm geknetet hat - was gleich unser nächster Punkt ist.

Fimo ist verdammt hart wenn er kalt ist. Er muss vorher warm geknetet werden um ihn richtig verarbeiten zu können. (Feinarbeiten können dann echt ne harte Nuss werden, wenn er zu kalt wird) Größere Mengen mischen kann so eine ziemlich anstrengende Arbeit werden. Allerdings kann man sich da wieder Abhilfe schaffen in dem man Fimo Flüssig einarbeitet.

Es gibt halbe, ganze und Megablöcke. Preislich sind die großen Blöcke die günstigere Variante, wenn man viel damit bastelt. Die halben Blöcke (24 Gramm) bekommt man meist nur in Packungen mit mehreren Farben. Sogenannte Starterkits. Die ganzen Blöcke (56 Gramm) sind zumeist die, die man meist im Handel bekommt. Megablöcke (360 Gramm) bekommt man eher im Onlineversand. Wenn man größere Mengen bestellt bekommt man sie im Internet oft günstiger, während man im Einzelhandel pro Block nen Euro drauf legt.

Fimo hat eine sehr große Farbpalette und sind untereinander gut mischbar. Allerdings sollte man es vermeiden sie mit Sculpey oder Premo mischen zu wollen :D Das geht verdammt in die Hose, da die Masse sehr klebrig wird und eher an flüssigen Kaugummi erinnert. Premo auf Fimo kleben - oder anders herum - ist allerdings möglich.

Zum Effekt Fimo sollte man wohl sagen, dass "Transparent" oder auch "Translucent" nicht wirklich transparent wird! Er wird lediglich ein wenig glasig, aber nicht durchsichtig. Ich hatte mir das zu Anfang auch anders vorgestellt. Die im Dunkeln fluoriszierende Knetmasse leuchtet zwar im Dunkeln, aber sie verliert ihre Leuchtkraft unheimlich schnell. Ansonsten gibt es einige schöne Effektfarben - wie zum Beispiel Rosenquarz und Achat, der hinterher wirklich an einen Edelstein erinnern, wenn man ihn lackiert hat. Weniger schön sind die Metalleffekte wie Gold. Da ist man mit Premo besser bedient ;)

 

PremoPremo hat eine unwesentlich kleinere (wenn auch weniger exotischere) Farbpalette, die sich ebenfalls in den normalen und den Accent Clay unterteilt. Premo ist weicher, fast ein wenig "schmierig" anzufassen, aber angenehmer zu mischen, da er einfach geschmeidiger ist. Auch hier sind die Transparenten Farben leider auch nur wieder ein wenig glasig, aber nicht wirklich durchsichtig, wie es der Name vielleicht behaupten mag. Leider ist die Farbpalette relativ klein und die Accent Farben unterteilen sich in jeweils 6 Translucent und Pearl Farben - sowie 3 Granitfarben und glaube noch zwei oder drei Goldtöne, wie Antik und Gelbgold. Megablöcke gibt es nur bedingt - Preislich gibt es kaum ein unterschied zu Fimo, wenn man einen guten Händler gefunden hat ;)

Sculpey Living Doll Clay ist ein Clay, der in mehreren verschiedenen Fleisch/Hauttönen zu erhalten ist. Er ist extra für das Gestalten von Puppen und Figuren gemacht. Er ist geschmeidiger als Fimo, aber härter als Premo. Angelegte Teile lassen sich besser miteinander verbinden und die "Nähte" sind so nicht mehr sichtbar. Allerdings verflüssigt er sich beim backen erst ein wenig bevor er hart wird. Wenn man nicht aufpasst, kann die Figur (Oder Kopf) mal umkippen und dabei einreissen. Hatte ich leider auch schon. Schön ist, das sie anders als Fimo noch geeignet ist, nachbearbeitet zu werden. D.h. man kann auch noch mit einem Messer oder dergleichen kleine Fehler ausbügeln.

Desweiteren habe ich den Sculpey Moldmaker gekauft. Eine Art "Silikon"masse - in die man einen Gegenstand eindrücken kann und nach dem backen als "Fömchen" benutz werden kann. Allerdings sollte man sie nicht zu klein machen und den Gegenstand vorher anfeuchten oder mit Talkumpuder pudern, bevor man ihn eindrückt, da die Masse in jede Fuge sitzt.

Auch die Knetmasse "Pluffy" von Sculpey ist echt lustig. Sie erinnert an Marshmallows und ist auch ziemlich klebrig. Ich verwende sie zumeist für kleine Sahnehäubchen und dergleichen, da sie sehr weich, fluffig und vor allem sich schön in die Länge ziehen lässt. Auch durch einen Extruder oder Spritztüllen durchdrücken ist kein Problem - sitzt leider nur in jede Rille und man muss schaun, dass man hinterher ordentlich sauber macht.